DEM 2019 – Der vierte Spieltag

Darum geht es im Schach: Einen Tag gibst du deinem Gegner eine Lektion, am nächsten Tag gibt er dir eine.

Robert James Fisher

Der Tag der Doppelrunde und Bergfest. In der u10 endete die Siegesserie von Peter Grabs, aber in der Nachmittagsrunde blieb sein Gegner auf der Strecke, sodass er weiterhin oben mitspielt (2. Platz, Setzplatz 11). Auch Jarne ist mit 4 ½ Punkten noch gut im Rennen (13./24.). Minh geht mit einen halben Punkt aus den beiden Runden.

Ebenso erging es Kay, Sebastian und Sophie, Ians Pechsträhne ging endlich zu Ende und er holte sich gleich 1 ½ , Angelina zwei Remis und Daniel, Sandra, Ben-Iven und Nadin einen Punkt und damit insgesamt ein durchschnittliches Ergebnis, das ausbaufähig ist.

Aaron gelang in der 5. Runde ein genialer Sieg im Endspiel. Dies motivierte ihn so, dass er in der 6. Runde gleich ein Remis nachschob. Felix bewegt sich weiterhin im Setzplatzbereich, genau wie Benjamin, aber wenn er weiterhin so gut spielt, können wir hoffen. Auch Marc hat sich mit 4 ½ Punkten von seinem Setzplatz 32 auf 12 klammheimlich hochgespielt. Niclas und Susan haben nun 50% der möglichen Punkte erreicht.

Sandy und Silas liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen. Mit jeweils 5 aus 6 belegen sie derzeit Platz 2 und 3, spielten sie sich doch von Setzplatz 26 und 14 nach oben. Hochmotiviert geht es in die nächsten Runden. Bastian nimmt aus den beiden Runden 1 ½ , Sascha und Kilian jeweils einen Punkt mit..

Auch in diesen Runden sind wir im Vergleich zum Vorjahr besser: Holten wir im letzten Jahr in der 5. Runde 36 und in der 6. Runde 30%, schlagen in diesem Jahr 53 bzw. 47% zu Buche. Da die anderen Spieler nicht schlechter geworden sind, zeigt sich langsam, dass unsere Qualität zunimmt, oder?

Am nächsten Tag ist die Runde erst am Nachmittag, so dass die Vorbereitung intensiver erfolgen kann. Die Zeit zur Vorbereitung an den Doppelrundentagen ist aufgrund der recht späten Veröffentlichung der 2. Runde für die Trainer sehr stressig. Zur Entlastung sollten unsere Schützlinge die Medien entsprechend nutzen und schon schauen, was der Gegner gespielt hat, um wertvolle Zeit zu sparen, besonders ab der Altersklasse u12.

Von morgens halb acht bis spät in den Abend sitzen die Trainer und bereiten vor und nach. Sie leben Schach. Vielen Dank!

Das könnte dich auch interessieren …