Gorzów (2)

Eine Tüte mit vielen Löchern

Zwei weitere Tage sind inzwischen vergangen ,aber drei weitere Runden in Gorzów. Da es am Donnerstag eine Doppelrunde zu spielen gab, blieben die Treffen mit den polnischen Schachfreunden aus. Dennoch konnten wir das Projekt, welches die Kooperation zwischen deutschen und polnischen Schachfreunden fördern soll, fortführen. Insgesamt wurden 63 Ideen gesammelt. Am Abreisetag werden wir diese besprechen, um 10 von diesen zeitnah umzusetzen.

Aber nun wieder zum Turnier. Haben sich die Startprobleme aufgelöst?

Bei Daniel haben sich diese definitiv aufgelöst! Nach einer haarigen Auseinandersetzung konnte Daniel die Partie gegen Aaron für sich entscheiden. In der Doppelrunde vergab er dann eine bessere Stellung, gewann daraufhin allerdings die nächste Partie. So steht Daniel nun bei 2/5.

Bei Benjamin haben sich die Probleme nicht aufgelöst. Nachdem auch er die erste in gewonnener Stellung verlor, musste er gegen Aaron die zweite Runde spielen. Diese verlor er aufgrund einer Eröffnungslücke auf dem Brett im 6. Zug. Wehren konnte er sich noch bis zum 40. Zug, bis er dann nach drei Stunden die Niederlage bestätigte. So steht er nun leider bei 0/5.

Bei mir lief es sehr interessant. Nachdem ich die Partie gegen Daniel verlor, bekam ich spielfrei zugelost. Gefallen hat mir das eher weniger, für die Doppelrunde gab es mir allerdings Kraft, die die anderen Spieler nicht mehr hatten. Danach, wie bereits erwähnt, musste ich gegen Benni spielen und gewann. Ich stehe nun bei 2/5.

Robin spielte sehr gute Partien. Nachdem er die dritte Runde gegen Jann verlor, stand er in der vierten Runde sogar auf Gewinn. Aus Zeitnot konnte er diesen allerdings nicht verwerten und verlor wieder. Sehr unglücklich mit den Ergebnissen musste er dann die fünfte Runde abwarten, da er spielfrei hatte. So steht Robin bei 1,5/5.

Bei Jann lief es interessant zu. Er gewann gegen Robin und durfte direkt danach gegen den GM spielen. Er ging sehr schnell ins Endspiel doch unglücklicher Weise analysierte sein Gegner dieses Endspiel einst sehr tief, weswegen er Jann auspielte. Die fünfte Runde konnte Jann nach durchwachsenem Spiel durch eine Pattfalle ins Remis schaukeln. Er steht bei 2/5.

Bei Max ließ die anfängliche Leistung ein wenig nach. Nachdem er zur dritten Runde aufgrund von Verspätung von Zügen oder durch das Ausfallen dieser eine ganze Stunde zu spät zu Partie kam, hätte er diese eigentlich verlieren müssen. Da sein Gegner aber ein wahrer Sportsmann war, wartete er auf Max, was keine Selbstverständlichleit ist. Deswegen noch einmal einen herzlichen Dank an René Fantino für die Sportlichkeit seinerseits. Max gewann die Partie, allerdings konnte er in der Doppelrunde keine Punkte holen. Hierbei ist nochmal zu erwähnen, dass Max gegen einen IM eine richtig gute Stellung erreichte, doch – wie so viele von uns – diese vergab. Er steht nun bei 1,5/5.

Im Großen und Ganzen haben wir viel zu viele Punkte vergeben. Um das wiedergutzumachen haben wir noch 2 Runden Zeit. Wir haben ein Brandenburger Duell zwischen Benjamin und Max. Desweiteren darf ich gegen FM Raphael Lagunow antreten.

Motiviert sind alle weiterhin. Herzlicher Dank geht weiterhin an alle Organisatoren, allen Mitfiebernden und erst recht unseren Trainer Klaus-Dieter Kesik sowie unseren Betreuer Christian Mätzkow.

Das könnte dich auch interessieren …