43. Deutsch-Japanischer Simultanaustausch

2016-07-25-DSJ-DelegationVom 23. Juli bis 10. August 2016 nehmen als Delegation der Deutschen Schachjugend Alexandra Seeger, Anneta Partoula, Annika Sauer, Joel De Silva, Julia Grimm, Julian Schmitz, Laura Roenes Borchert und Sarah Hund unter der Leitung von Eric Tietz am 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustausch der Deutschen Sportjugend teil.

WLan ist eher eine Seltenheit, so dass nur ab und zu mal Fotos via Whatsapp von Annika versandt werden. Heute, 30. Juli 2016, erreichte mich der erste Bericht – mehr oder weniger vom Tag der Anreise. Ich denke, dass danach die Bilderflut und auch die Berichterstattung um so ausführlicher wird.

Programm für die Zeit des Aufenthaltes

Bildergalerie

Bericht von Eric:

Endlich ist es so weit! Der lang ersehnte Flug nach Japan steht vor der Tür. Gemeinsam mit 121 Japan-Begeisterten trafen wir uns in Frankfurt, um die Reise in das Land der aufgehenden Sonne anzutreten. Ausgestattet mit schweren Koffern – natürlich mit vielen Gastgeschenken -, Kaugummis und Kuscheltieren stiegen wir ins Flugzeug.

Sonntagabend setzten wir unseren ersten Schritt auf japanischen Boden, wo wir bereits die Freundlichkeit der Japaner spürten. Mit Bussen fuhren wir in unser Hotel, in welchem wir herzlichst mit einer Rede und vielfältigem Essen empfangen werden.

im Anschluss beobachten wir die Skyline aus der obersten Etage. Zu Füßen lag uns ein riesiges Schwimmbad, viele bunte Lichter aus den unzähligen Hochhäusern und entlang der vielen Lichter erstreckte sich der Tokyo Skytree.

Das 634 m hohe Gebäude leuchtete in den schönsten Farben auf und zog sofort unsere Blicke auf sich. Nach ereignisreichen Stunden fielen wir erschöpft ins Bett.

Ausgeschlafen und munter erwachten wir in einer völlig neuen Welt. Zunächst frühstückten wir, bevor uns die Jugendorganisation des japanischen Sports nähergebracht wurde und wir uns in die Innenstadt Tokyos begaben. Unter anderen waren wir am Strand, im Einkaufszentrum und am Tempel in Asakusa. Im Tempel wollten wir zunächst unser Glück finden und zogen typisch japanische Glückszettel.

Als jeder sein Glück gefunden hatte, schlenderten wir noch durch die Straßen Tokyos. Nach dieser aufregenden Tour fuhren wir zurück in das Hotel. Am Abend erwartete uns die offizielle Begrüßung. Wir lernten unseren Betreuer Hiro-san aus Fukuoka und unsere Dolmetscherin Chie-san kennen. Um das Abendprogramm noch spannender zu gestalten, beschlossen wir in eine Karaokebar zu gehen. Nachdem wir uns die Seele aus dem Leib gesungen hatten, gingen wir gut gelaunt zurück zum Hotel und schliefen ein.

Das könnte dich auch interessieren …