LEM 2016

Der Spielsaal

Der Spielsaal

Und nun ist die LEM 2016 auch schon wieder vorbei.

Die Landesmeister sind:

u8: SILAS SINKA (SC Empor Potsdam)

u10: CEDRIC THEILE (Hohenleipischer SV Lok)

u10w: SOPHIE PETERSEN (SV „Glück auf“ Rüdersdorf)

u12: LUIS GERICKE (SC Empor Potsdam)

u12wGINA CELINA GEHRKE (SV „Glück auf“ Rüdersdorf)

u14: TOBIAS RÖHR (USV Potsdam)

u14w: FANNY KUNG (Hohenleipischer SV Lok)

u16: JANN-CHRISTIAN TIARKS (SC Empor Potsdam)

u16w: ANNIKA SAUER (Leegebrucher Schachfreunde)

u18: LARS GLAGAU (USV Potsdam)

u18w: KATHARINA SCHMID (SV „Glück auf“ Rüdersdorf)

HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE!

 

Fotos der Spieler und ein bisschen „Action“ am Brett findet ihr: HIER (Danke an Christian Mätzkow, Jörn Gehrke und Mathias Jäkel für die Bilder!)

Partien der 1. Runde: 2016-LEM-R1.pgn

Partien der 2. Runde: 2016-LEM-R2.pgn

Partien der 3. und 4. Runde: 2016-LEM-R34.pgn

Partien der 5. und 6. Runde: 2016-LEM-R5+6.pgn

Partien der 7. Runde: 2016-LEM-R7.pgn

 

Gruppenfoto_1

Die Teilnehmer …

Gruppenfoto_2

… auf einem Blick


Ein Hinweis in eigener Sache
Ich wünsche allen Teilnehmern maximale Erfolge!

Die Organisation, ca. 130 Eltern, Spieler, Betreuer und mitreisende Kinder zu stemmen (sprich: Reiseveranstalter für Familien und nicht Veranstalter einer Nachwuchsveranstaltung zu sein), erfordert neben Geduld, Hoffnung und nochmals sehr viel Geduld auch viel Zeit, die einem als Ehrenamtlichen irgendwann davonläuft.
Die Zimmeraufteilung ist  wieder eine große Herausforderung; jedoch verweise ich schon jetzt darauf: Änderungen werden sich nicht realisieren lassen, da wir nicht das gesamte Objekt gemietet haben, sondern Betten und Spielsaal für rund 100 Spieler. Ich versuche, so gut wie möglich auf die einzelnen Wünsche einzugehen, aber es gibt auch hier nun einmal Grenzen.

Ansonsten wäre für die Zukunft darüber nachzudenken, ein Hotel zu mieten, das die Wünsche nach Einzel- und Doppelzimmern erfüllen kann. Aber dann ist es keine Jugendveranstaltung mehr und wir können an der LEM der Erwachsenen teilnehmen, ohne Organisation von Unterkunft etc.
Es handelt sich um 4 Tage, wo man mit anderen Schachbegeisterten sein Hobby teilt. Das sollte ein Jeder überleben.

Wir wollen auch alle nicht vergessen:
Jeder Ehrenamtliche hat ein Leben neben dem Schach. Dies wird leider immer wieder vergessen. Und je weiter man integriert ist, desto mehr Input jeder Art kommt auf einen zu.

Das könnte dich auch interessieren …